Bauchwassersucht behandeln

Bauchwassersucht behandeln

Bis heute ist noch immer nicht geklärt, ob Viren oder doch Bakterien, für die Bauchwassersucht verantwortlich sind. Erkennen lässt sich die Krankheit daran, dass die Fische einen aufgequollenen Bauch und abstehenden Schuppen haben sowie hervorstehende Augen, was man auch als Glotzauge bezeichnet.

Beim Fortschreiten der Krankheit werden die Fische immer apathischer und verlieren immer mehr die Koordination.

Bei der Krankheit Bauchwassersucht, kommt es zu einer Ansammlung an Wasser in der Bauchhöhle. Bedingt durch den aufgequollenen Bauch, schaukeln die Fische entweder nur noch an der Wasseroberfläche oder am Bodengrund.

Weitere Merkmale einer Bauchwassersucht sind unter anderem das Auftreten von Geschwüren. Erkennbar ist dies oft durch rote Stellen am Fisch.

Kurz die Symptome in Stichworten:

  • aufgequollener Bauch
  • abstehende Schuppen
  • auftreten von Geschwüren ( Erkennbar durch rote Stellen beim Fisch)
  • wirkt immer apathischer
  • verliert immer mehr die Koordination

Wie kommt es zu dem Ausbruch der Bauchwassersucht?

Jeder Fisch kann an Bauchwassersucht erkranken. Ein Risikofaktor für den Ausbruch der Bauchwassersucht kann zum Beispiel Stress sein. Auch Fische können an Stress leiden. Stressfaktoren sind zum Beispiel ein Überbesatz an Fischen oder die Haltung von Fischarten, die sich untereinander nicht vertragen.

Auch eine zu einseitige Ernährung bzw. eine falsche Fütterung kann Ursache für eine Bauchwassersucht sein.

Desto eher man die Krankheit erkennt, desto besser stehen die Chancen bei einer Behandlung, das die Fische wieder gesund werden. Aus diesem Grunde ist es sehr wichtig, dass man die Fische „kennen lernt“, damit solche Veränderungen schnell Erkennbar sind.

Im Anfangsstadium lässt sich die Bauchwassersucht gut mit Medikamenten behandeln. Medikamente gegen die Bauchwassersucht sind zum Beispiel:

JBL Furanol (Nifurpirinol)

Sera Baktopur direct (Nifurpirinol)

Sera Bakto Tabs (Nifurpirinol)

Bauchwassersucht behandeln

Zur Unterstützung kann zudem noch eine Salzbehandlung durchgeführt werden mit 2-5 Gramm Salz pro Liter. Bevor du die Salzbehandlung durchführst, solltest du dich vorab schlau machen, wie viel Salz deine Fische vertragen. Dies ist von Fischart zu Fischart unterschiedlich.

Du möchtest noch mehr über das Thema Fischkrankheiten erfahren? Dann lies in diesem Beitrag mehr darüber.